• .
  • .
  • .
  • .
Kinderhaende
Tanja, Fotolia

Neues oö. Modell zur Zahngesundheitsförderung

Oö. Modell zur Zahngesundheitsförderung

Die Förderung der Zahngesundheit ist wichtiger Bestandteil der Präventionsoffensive des Landes Oberösterreich. Im Auftrag des Landes und der Oberösterreichischen Gebietskrankenkasse wurde dieses Modell für Schwangere und Kinder bis zum 14. Lebensjahr entwickelt. Das Konzept sieht ein enges Zusammenwirken von Bildungs- und Gesundheitseinrichtungen vor. Die Umsetzung startete im Schul-/Kindergartenjahr 2012/2013 und wird laufend weiterentwickelt.

Gesunde Zähne sind ein Ergebnis regelmäßiger Zahnpflege und präventiver Maßnahmen, die unter Einbeziehung des gesamten kindlichen Umfeldes Familie- Kindergarten- Schule erfolgen.

Gemeinsam mit Kinder- und Zahnärzten/innen, Eltern-Kind-Zentren und anderen Anlaufstellen für Familien hat der Kindergarten eine wichtige Rolle bei der Sensibilisierung und Aufklärung über die Bedeutung präventiver Maßnahmen zur Zahngesundheit. Im Kindergarten können gesundheitsförderliche Rahmenbedingungen hergestellt und die Kinder und deren Eltern frühzeitig an das Thema Zahngesundheit herangeführt werden.

Dabei wird die Kinderbildungs- und Betreuungseinrichtung vor Ort von den Zahngesundheitserzieherinnen und -erziehern des Vereins PROGES (die im Auftrag der Abteilung Gesundheit und der OÖGKK tätig sind) unterstützt. Auch das Netzwerk Gesunder Kindergarten leistet mit seinem Angebot einen wesentlichen Beitrag zur Zahngesundheit.

Seit Jänner 2019 ist der Mutter-Kind-Zuschuss an einen Zahnarztbesuch des Kindes im 5. Lebensjahr gekoppelt und die Kinder können somit unmittelbar einer notwendigen Behandlung und weiteren zahnärztlichen Betreuung für weitere Maßnahmen zugeführt werden. Der Besuch eines Patenzahnarztes/einer Patenzahnärztin ist aus diesem Grund im letzten Kindergartenjahr nicht mehr notwendig und daher nicht mehr vorgesehen.