DCSIMG

Zurück zum Beginn der Seite

 
[Suche starten]

Zurück zum Beginn der Seite

Zurück zum Beginn der Seite

Tagesmütter/-väter

Tagesmütter/-väter bieten neben der institutionellen Kinderbetreuung eine sehr flexible Form der Betreuung von Kindern bis zur Beendigung der Schulpflicht, maximal aber bis zur Vollendung des 16. Lebensjahres in einem familiären Rahmen. Im Sinne der Integration ist auch eine Betreuung von Kindern mit Beeinträchtigungen bzw. mit besonderen Bedürfnissen möglich.

Die Betreuung durch Tagesmütter/-väter erfolgt regelmäßig und entgeltlich für einen Teil des Tages
  • grundsätzlich im eigenen Haushalt oder
  • in Betrieben (Betriebstagesmütter/-väter) oder in
  • Kinderbetreuungseinrichtungen nach Ende deren Öffnungszeiten.


Tagesmütter/-väter müssen persönlich und fachlich geeignet sein, sowie über entsprechende kindgerechte Räumlichkeiten für die Betreuung verfügen.

Tagesmütter/-väter benötigen für ihre Tätigkeit eine Bewilligung der Oö. Landesregierung, die schriftlich zu beantragen ist. Sie können bei einem Rechtsträger angestellt oder selbständig tätig sein und werden durch Organe der pädagogischen Aufsicht der Oö. Landesregierung regelmäßig überprüft.

Eine Tagesmutter darf in der Regel insgesamt nicht mehr als 8 Kinder und nicht mehr als 4 Kinder gleichzeitig betreuen. Eigene Kinder unter 12 Jahren sind jeweils einzurechnen. In der Bewilligung kann je nach Notwendigkeit auch eine geringere Kinderanzahl festgelegt werden. Bei geringfügigen Überschneidungen bis zu 2 Stunden täglich, sowie in Ferienzeiten und an schulfreien Tagen dürfen max. 6 Kinder gleichzeitig betreut werden.

Für Betriebstagesmütter/-väter sowie Tagesmütter/-väter, die in Kinderbetreuungs-einrichtungen nach Ende deren Öffnungszeiten ihre Tätigkeit ausüben kann die Bewilligung bei Vorliegen der entsprechenden persönlichen und räumlichen Voraussetzungen auf bis zu insgesamt 10 Tageskinder und nicht mehr als 5 gleichzeitig erteilt werden.

Die gesetzliche Regelung für die Betreuung durch Tagesmütter/-väter erfolgt im Oö. Kinderbetreuungsgesetz. Ausgenommen von diesem Gesetz ist die Betreuung von Kindern durch bis zum dritten Grad Verwandte oder Verschwägerte, Wahleltern oder andere mit der Pflege und Erziehung betraute Personen.